Logo des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Zusatzlogo: Gezeichnetes Kind springt auf farbigen rechteckigen Blöcken.

Kollegiale Beratung

Eine Methode zur strukturierten Beratung in Gruppen

Im beruflichen Alltag ergeben sich immer wieder Situationen, für die sich im Austausch mit Kolleginnen und Kollegen leichter Lösungen finden lassen. Die kollegiale Beratung ist eine Methode, die dabei unterstützt.

Bei der kollegialen Beratung helfen sich die Mitglieder einer Gruppe wechselseitig dabei, Lösungen für Herausforderungen und Schwierigkeiten im beruflichen Alltag zu entwickeln. Ziel ist es, praxisnah zu beraten, sich weiterzuqualifizieren sowie die berufliche Tätigkeit zu reflektieren. Anders als zum Beispiel bei der Supervision oder dem Coaching übernimmt jedoch keine externe Person die Beratung. Die kollegiale Beratung wird von der Gruppe eigenständig durchgeführt, die sich dabei an einem festen Ablauf orientiert.

Gleichberechtigt, freiwillig, regelmäßig

Die Gruppe setzt sich aus bis zu zehn Mitgliedern zusammen, die im gleichen oder einem vergleichbaren Feld tätig sind, wie zum Beispiel das pädagogische Personal in Kindertageseinrichtungen. Alle Gruppenmitglieder sind gleichberechtigt und ihre Beiträge werden gleichwertig behandelt. Hat ein Gruppenmitglied außerhalb der Gruppe eine besondere Funktion, sollte dies in der kollegialen Beratung keine Rolle spielen. Das ist wichtig, damit die Gruppenmitglieder offen sind für die Fragen, Erfahrungen und Anregungen der Anderen. Die Teilnahme an der kollegialen Beratung sollte freiwillig sein, denn sie funktioniert am besten, wenn alle Gruppenmitglieder wirklich dazu bereit sind. Die kollegiale Beratung sollte außerdem regelmäßig stattfinden oder von jedem Gruppenmitglied einberufen werden können.

Kollegiale Beratung eignet sich nicht immer

Es gibt auch Situationen, für die kollegiale Beratung nicht geeignet ist – wenn zum Beispiel persönliche oder private Probleme eingebracht werden, Konflikte zwischen Gruppenmitgliedern bestehen oder wenn die gesamte Gruppe von einem Problem gleichermaßen betroffen ist. Dann eignen sich andere Beratungsmethoden, wie das Einzelcoaching oder die Supervision, besser.


Quelle: Tietze, Kim-Oliver (2008): Kollegiale Beratung. Problemlösungen gemeinsam entwickeln. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag GmbH

Kollegiale Beratung in der Praxis

Sandra Pohler, Fachberaterin im Bundesprogramm „Sprach-Kitas“, erläutert, welche Chancen und Herausforderungen die kollegiale Beratung mit sich bringt.

mehr

Links & Downloads

Hilfreiche Links und Downloads zum Thema kollegiale Beratung.

mehr

Seite drucken