Logo des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Zusatzlogo: Gezeichnetes Kind springt auf farbigen rechteckigen Blöcken.

Programmbegleitende Evaluation

Die programmbegleitende Evaluation des Bundesprogramms „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“, untersucht, wie das Programm von den Beteiligten umgesetzt wird und welche Effekte hierbei entstehen. Sie wird von der Freien Universität Berlin (Prof. Yvonne Anders) und der Universität Bamberg (Dr. Katharina Kluczniok, Prof. Hans-Günther Roßbach) entwickelt und durchgeführt. Sie bezieht alle zentralen Akteure ein, darunter Träger, am Bundesprogramm teilnehmende Kindertageseinrichtungen mit ihrer zusätzlichen Fachkraft, weitere pädagogische Fachkräfte in den Einrichtungen, die zusätzlichen Fachberatungen und Familien, deren Kinder eine Sprach-Kita besuchen.

Bislang wurden Einrichtungsleitungen und zusätzliche Fachkräfte befragt. Zuvor wurden außerdem bereits bundesweit 102 zusätzliche Fachberatungen, die diese Einrichtungen begleiten, angesprochen. Sie äußerten sich online zu ihren Erfahrungen bei der Arbeit im Bundesprogramm. Im darauffolgenden Herbst und Winter erfolgten dann die Befragungen der Leitungskräfte und der zusätzlichen Fachkräfte. Diese arbeiten meist als Tandem zusammen. Die Befragung beschäftigte sich damit, wie die Umsetzung des Bundesprogramms und die Zusammenarbeit mit der zusätzlichen Fachberatung wahrgenommen werden. Die Ergebnisse zeigen übergreifend, wie bedeutend und wertvoll die Zusammenarbeit der Tandems mit den zusätzlichen Fachberatungen ist.

Zusammenarbeit: Die zusätzlichen Fachberatungen füllen die ihnen zugedachte Rolle aus und gestalten dabei eine positive Zusammenarbeit mit den Sprach-Kitas. Ihre häufigste Tätigkeit ist die Beratung und Begleitung der Leitung und der zusätzlichen Fachkraft. Ferner stoßen sie die Qualitätsentwicklung der Einrichtungen in den Handlungsfeldern des Bundesprogramms an. Dies geschieht zum Beispiel durch Empfehlungen zur Fort- und Weiterbildung.

Rolle und Leadership: Die zusätzlichen Fachberatungen im Bundesprogramm sind nicht nur in ihrer Rolle angekommen, sie werden in dieser auch anerkannt, sie fühlen sich als beratende Instanz akzeptiert und die Bedingungen in den Arbeitskreistreffen werden überwiegend als unproblematisch eingeschätzt. Der Großteil der Befragten fühlt sich gut auf die Tätigkeit vorbereitet. Allerdings merkt ein Drittel an, dass zu wenig fachliche Unterstützung vom Träger geboten wird. Fachberatungen, die sich selbst als pädagogisches Vorbild für die Einrichtungen und zusätzlichen Fachkräfte sehen, und bereit sind, Verantwortung zu übernehmen und aktiv eine Vision für das Bundesprogramm entwickeln, sind insgesamt am besten in das Programm eingestiegen.

Vorwissen und Leadership: Die zusätzlichen Fachberatungen schätzen ihr Vorwissen in den drei Handlungsfeldern des Bundesprogramms (alltagsintegrierte sprachliche Bildung, inklusive Pädagogik, Zusammenarbeit mit Familien) als gut bis sehr gut ein. Die zusätzlichen Fachberatungen, die zum Beispiel über mehr Kenntnisse zu Familien mit Fluchthintergrund verfügen, haben sich bereits besser in ihre Rolle eingefunden, und berichten über weniger Probleme im Rahmen der Verbundtreffen. Eine zentrale Rolle für einen guten Einstieg in das Bundesprogramm haben feld- und themenspezifisches Vorwissen und Vorerfahrungen.

Kulturelle Vielfalt: Die befragten zusätzlichen Fachberatungen finden es wichtig, auf die kulturellen Hintergründe der Kinder einzugehen. Außerdem befürworten sie, den professionellen Umgang mit kultureller Diversität als festen Bestandteil in die pädagogische Ausbildung zu integrieren. In der Praxis sehen sie es darüber hinaus als wichtig an, Unterschiede nicht überzubetonen. Die Beschäftigung mit den kulturellen Unterschieden soll demnach mit verbindenden Aspekten und Gemeinsamkeiten der Kinder kombiniert werden.

Ausführlicher dargestellt sind die Ergebnisse der Befragung der zusätzlichen Fachberatungen im ersten Policy Brief der Evaluation.

Kita-Tandems: Mehr als die Hälfte der zusätzlichen Fachkräfte und Einrichtungsleitungen geben an, dass sie als Kita-Tandem arbeiten und dabei mit der zusätzlichen Fachberatung kooperieren. Dies kann als Indiz für die gelungene Umsetzung des Bundesprogramms angesehen werden. Nützliches Praxiswissen, das während der Programmlaufzeit gesammelt wird, kann so am besten in die Kita weitergegeben und dort nachhaltig verankert werden. Dafür ist die gemeinsame Einbindung von Leitung und zusätzlicher Fachkraft essenziell. Denn strukturelle Voraussetzungen und Teamentwicklungsprozesse können so optimal aufeinander abgestimmt werden.

Angebote: Die zusätzlichen Fachkräfte und die zusätzlichen Fachberatungen stehen im regelmäßigen Austausch. Am häufigsten findet die Beratung per E-Mail statt, gefolgt von der telefonischen Beratung. Rund ein Fünftel der zusätzlichen Fachkräfte hat mehrmals im Monat via E-Mail Kontakt mit der zusätzlichen Fachberatung. Persönliche Beratungen und Treffen werden in fast einem Drittel der Fälle mindestens einmal im Monat genutzt. Die entsprechend der Programmvorgaben erfolgenden Praxisbesuche der zusätzlichen Fachberatung in der Kita finden bei etwa einem Fünftel der Fälle sogar mindestens einmal im Monat statt.

Unterstützung: Sowohl von den Einrichtungsleitungen als auch von den zusätzlichen Fachkräften wird die Arbeit der zusätzlichen Fachberatungen als Unterstützung wahrgenommen. Dies trifft insbesondere bei der Organisation der Qualifizierung der Teams oder bei Fragen zur alltagsintegrierten sprachlichen Bildung zu. Insgesamt wird die zusätzliche Fachberatung außerdem als soziale Unterstützungsressource gesehen. Zum Beispiel als Ansprechpartnerin oder Ansprechpartner bei Fragen zur sprachlichen Bildung. Außerdem betonen die zusätzlichen Fachkräfte, dass sie die Anleitung durch die Fachberatungen anregend für die Reflexion der eigenen Arbeit empfinden.

Zusammenarbeit mit Familien: Die Anregungen und Wünsche der Familien finden laut den Einrichtungsleitungen insbesondere bei Festen und Ausflügen, bei den täglichen Öffnungs- und Schließzeiten, bei Mahlzeiten sowie bei Aktivitäten und Lernangeboten hohe Beachtung. Bei Festen und Ausflügen gaben sogar 82 Prozent der Befragten an, stark oder sehr stark die Anregungen und Wünsche der Familien zu berücksichtigen. Insgesamt lassen die Antworten darauf schließen, dass die Einrichtungen darum bemüht sind, auf die Wünsche der Familien einzugehen. Nur bei der Qualitätsentwicklung und der Gestaltung des pädagogischen Alltags gab ein Drittel der Einrichtungsleitungen an, Eltern nicht oder nur geringfügig einzubeziehen. Die Befragung zeigte außerdem, dass viele Einrichtungen ein besonderes Bewusstsein für Familien mit Migrationshintergrund haben und auf deren Bedarfe reagieren. So gaben 55 Prozent der Einrichtungsleitungen an, häufig oder sehr häufig Elterngespräche mit Dolmetscherinnen oder Dolmetschern durchzuführen.

Ausführlicher dargestellt sind die Ergebnisse der Befragung der zusätzlichen Fachkräfte und der Einrichtungsleitungen im zweiten Policy Brief der Evaluation.

Stichprobe: Die Trägerbefragung fand etwa zur Hälfte der Programmlaufzeit statt. An ihr nahmen von insgesamt 77 Trägervertretungen 63 Trägervertretungen teil (38 Prozent öffentlich, 40 Prozent freie Wohlfahrtverbände/Vereine, 19 Prozent kirchlich, 3 Prozent privatwirtschaftlich). Für das Bundesprogramm „Sprach-Kitas“ sind sie im Schnitt etwas mehr als zwei Jahre zuständig.

Initiative: Bei der Befragung zeigte sich, dass die Teilnahme am Bundesprogramm etwa zur Hälfte von den befragten Trägervertretungen initiiert wurde. Damit wird deutlich, welch entscheidende Rolle sie für den Erfolg der „Sprach-Kitas“ einnehmen. Bei der Frage zu den Gründen für die Teilnahme stellte sich zudem heraus, dass die Inhalte des Bundesprogramms entscheidend sind. Die wichtigsten Gründe für die Teilnahme waren, die alltagsintegrierte sprachliche Bildung und die Zusammenarbeit mit Familien bzw. mit Familien mit Migrationshintergrund zu verbessern. Auch der Wunsch, sich konzeptionell weiterzuentwickeln, war ein häufiger Antrieb.

Personalentwicklung und -management der Träger: Bei der Personalbesetzung der zusätzlichen Fachberatungen setzen die Träger gemäß den Förderrichtlinien des Bundesprogramms auf einschlägige berufliche Erfahrungen im frühpädagogischen Bereich. In den meisten Fällen werden die neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ihr Aufgabengebiet eingearbeitet. Verbesserungspotential besteht bei der Einführung in das Trägerkonzept und dem trägerübergreifenden Austausch. Fast Dreiviertel der befragten Träger ermitteln systematisch den Fort‐ und Weiterbildungsbedarf ihrer pädagogischen Fachkräfte, zum Beispiel durch Informationsaustausch mit der Leitung und der Fachberatung. Bei etwas mehr als der Hälfte wird dies durch Befragungen oder direkte Gespräche mit den Erzieherinnen und Erziehern erreicht.

Pädagogische Qualitätsentwicklung: Die Mehrheit der befragten Träger (87 Prozent) arbeitet mit eigenen Qualitätsstandards. Alle befragten Trägervertreter bzw. Trägervertreterinnen beziehen die Einrichtungsleitung in die Qualitätsentwicklung mit ein. In den meisten Fällen werden außerdem die Fachberatungen und die zusätzlichen Fachkräfte am Prozess beteiligt. Die für diesen am häufigsten genannten Ziele waren „Inklusive Pädagogik“, „Zusammenarbeit im Team“, Alltagsintegrierte sprachliche Bildung“ und die „Zusammenarbeit mit Familien mit Migrationshintergrund“. Diese Ziele entsprechen den Handlungsfeldern des Bundesprogramms.

Verstetigung des Bundesprogramms: Bei einem Großteil der Träger (fast 70 Prozent) ist die Weiterbeschäftigung der zusätzlichen Fachberatung geplant – bei mehr als einem Fünftel steht die Weiterbeschäftigung bereits fest. Nur wenige Träger (8 Prozent) berichten zum Befragungszeitpunkt, dass sie die zusätzliche Fachberatung in Zukunft nicht weiterbeschäftigen werden. Ein knappes Viertel plant aktuell keine Weiterbeschäftigung, hat dies aber noch nicht endgültig festgelegt. Als Gründe wurden in diesen Fällen zu geringe finanzielle Mittel und fehlende zukünftige Einsatzmöglichkeiten angegeben. Insgesamt deutet sich an, dass die meisten zusätzlichen Fachberatungen im Anschluss an das Bundesprogramm den Kitas als „reguläre“ Fachberatungen erhalten bleiben. Als wertvolle Unterstützung können sie sich so weiterhin in der Qualitätsentwicklung der Kitas einbringen.

Ausführlicher dargestellt sind die Ergebnisse zur Bedeutung des Trägers im dritten Policy Brief der Evaluation.

Praxisordner der Evaluation

Während des Untersuchungszeitraums der Evaluation wurden unter anderem Fallstudien in einzelnen „Sprach-Kitas“ durchgeführt. So konnte vor Ort beobachtet werden, wie das Bundesprogramm ganz praktisch im pädagogischen Alltag umgesetzt wird. Dabei wurden einige innovative Konzeptideen entdeckt.

Um Kitas und speziell „Sprach-Kitas“ bundesweit an diesen Praxisbeispielen teilhaben zu lassen, wurden sie in einem Praxisordner zusammengefasst. Darin finden sich in unterschiedliche Themenschwerpunkte gegliederte Handlungsempfehlungen – zum Beispiel zu Multikulturalität und Mehrsprachigkeit, zu Qualität aus Perspektive von Kindern und zur Zusammenarbeit mit Familien.

Seiten aus dem PraxisordnerVerschiedene Seiten aus dem Praxisordner

 

 

Über das Programm

Im Bundesprogramm „Sprach-Kitas“ werden in zwei Förderwellen bundesweit rund 7.000 Kitas gefördert. In diesen Kitas werden unter anderem zusätzliche Fachkräfte mit Erfahrungen in der sprachlichen Bildung finanziert. Sie beraten und unterstützen die Kita-Teams bei der Weiterentwicklung der alltagsintegrierten sprachlichen Bildung. Außerdem finanziert das Programm eine zusätzliche Fachberatung, die kontinuierlich und prozessbegleitend die Qualitätsentwicklung in den Sprach-Kitas verbessern soll.

Seite drucken