Logo des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Zusatzlogo: Gezeichnetes Kind springt auf farbigen rechteckigen Blöcken.

Theater ist etwas für alle: Sprachbildung und Theaterpädagogik in Kitas

Durch Sprache teilen wir uns mit und kommen mit anderen in Kontakt. Auch mit Mimik und Bewegung können wir uns austauschen – manchmal ganz ohne Stimme. Im Schauspiel kommt das alles zusammen: Hier werden durch Sprache und körperlichen Ausdruck Informationen und Emotionen vermittelt.

In der Sprach-Kita Weiherwiesen in Büdingen ist Theater ein fester Bestandteil der pädagogischen Angebote. Der bisherige Höhepunkt war ein Musical, bei dem die Kinder im Entstehungsprozess in vielen Dingen mitentscheiden durften. Mit der Corona-Pandemie kam es dann jedoch leider zu Einschränkungen bei den theaterpädagogischen Angeboten in der Kita. Nun soll es aber wieder einen wöchentlichen Treff zum Theaterspielen geben. Die Kinder können dabei jede Woche entscheiden, ob sie sich beim Theater, Kunst, Musik oder etwas anderem ausprobieren möchten.

Das große Ziel ist Teilhabe

„Theater ist nicht an eine bestimmte Sprache gebunden. Es ist ein Ausdrucksmittel für alle, auch im Nonverbalen durch Gestik und Mimik.“, sagt Sprach-Fachkraft Ulrike Hohmann. Durch das Spielen lernen Kinder die Gestaltungsmöglichkeiten von Sprache kennen. Man kann verschiedene Gefühle ausdrücken, man kann Wörter betonen und laut oder leise sprechen. Das hat eine Wirkung auf das Gegenüber. Die Kinder lernen so Sprachmelodien wahrzunehmen und üben gleichzeitig aktives Zuhören. Weitere Effekte sind, dass die Kinder ihren Wortschatz erweitern und unbewusst grammatikalische Grundprinzipien kennenlernen. Durch das Auswendiglernen kurzer Texte wird außerdem ihr Gedächtnis trainiert. Das Theaterspielen hat aber noch viele weitere positive Aspekte in der pädagogischen Arbeit. Es fördert beispielsweise auch das soziale Miteinander und stärkt das Selbstbewusstsein. Neben den sozialen und emotionalen Aspekten werden auch die Sprechfähigkeiten gefördert, zum Beispiel die Mundmotorik. Den Fachkräften der Kita Weiherwiesen ist es wichtig für jedes Kind eine Rolle oder Aufgabe zu finden und so die Freude am Sprechen und dem Sich-mitzuteilen zu fördern.

Kinder neugierig machen: Tipps und Einstiegsmöglichkeiten

Wichtig ist, dass Kinder sich ausprobieren und so ihre Rolle finden können. Nora Mijatovic, Erzieherin und Leiterin der Theatergruppe in der Kita Weiherwiesen, empfiehlt: „Die Kinder sollen die Rolle fühlen können. Manchmal merken Kinder, dass sie sich mehr zutrauen, wenn sie in ihrer Rolle spielen, zum Beispiel wütend, laut oder lustig zu sein. Dafür ist es wichtig, den Kindern Raum zu geben, um ihre Rolle zu finden und diese weiterzuentwickeln.“

Erste Schritte können beispielsweise das Nacherzählen und Nachspielen von Büchern sein. Kinder erleben so, dass sie mit Sprache selbst Geschichten erzählen können. Das macht neugierig. Neben Büchern kann auch ein Kamishibai genutzt oder durch die Kinder selbst gestaltet werden.

Theaterspielen kann aber auch ganz einfach und ohne viel Aufwand in den Kita-Alltag eingebracht werden. So können im Morgenkreis Situationen mit Handpuppen oder durch kurze Rollenspiele nacherzählt werden. Auch das Stöbern in der Verkleidungskiste während der Freispielzeit kann die Kreativität der Kinder anregen und führt häufig dazu, dass diese von selbst mit dem Spielen passender Rollen beginnen. Eine weitere Einstiegsmöglichkeit ist die Verknüpfung von Musik und Tanz. Durch das bewusste Hören der Liedtexte und die Verbindung mit passenden Bewegungen erleben die Kinder Sprache auf verschiedenen Ebenen.

Wenn ein Projekt zustande kommt, finden sich auch schnell Möglichkeiten für Auftritte: Mit ihrem Musical standen Kinder der Kita Weiherwiesen im Dorfgemeinschaftshaus sogar schon auf einer großen Bühne. Unterstützung beim Text lernen und Kostümgestaltung erhielt das Musicalteam von engagierten Eltern. Die Kinder und ihre Familien erleben bei solchen Anlässen besonders, dass sie ein wichtiger Teil des Ganzen sind.

Kamishibai

„Kamishibai“ kommt aus dem Japanischen und ist ein bildgestütztes Erzähltheater. Dabei handelt es sich um einen Holzrahmen, der wie eine kleine Bühne funktioniert. Während des Erzählens einer Geschichte können verschiedene Motive in den Rahmen eingesetzt und die Geschichte so mit Bildern unterlegt werden. Dadurch ist es vielseitig einsetzbar. Kamishibais können auch von Fachkräften gemeinsam mit den Kindern gebastelt und gestaltet werden.

Seite drucken