Logo des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Zusatzlogo: Gezeichnetes Kind springt auf farbigen rechteckigen Blöcken.

Eigenes Material zur Sprachbildung entwickeln und professionell umsetzen: Sprach- und Lernspiel „memomix“

Anja Weitenberg, zusätzliche Fachkraft „Sprach-Kitas“ in der Kindertageseinrichtung St. Stephanus in Beckum, hat ein Lernspielsystem entwickelt, das zur Wortschatzerweiterung und Sprachbildung beiträgt.

Was ist die Idee hinter „memomix“ und wie haben Sie diese entwickelt?

Durch meine Arbeit als zusätzliche Fachkraft in der Sprach-Kita ist mir aufgefallen, dass vielen Kindern mit Migrationshintergrund und bildungsbenachteiligten Kindern die Begriffe für ganz alltägliche Dinge fehlen. Vor allem die korrekte Zuordnung der Artikel zu den einzelnen Gegenständen fällt Kindern mit nicht-deutscher Muttersprache schwer. Hier entstand meine Idee für „memomix“. Ein Spiel, das alltägliche Begriffe aufgreift und so spielerisch zur Sprachbildung und Wortschatzerweiterung beiträgt. Ich habe damit begonnen, Alltagsgegenstände und Spielbereiche aus der Kita zu fotografieren und mit diesen Motiven Karten bedrucken zu lassen. Im Gegensatz zu ähnlichen Spielen ist auf den „memomix“-Karten neben den fotografierten Gegenständen auch das Nomen mit dem dazugehörigen Artikel aufgedruckt. Auch wenn die meisten Kinder die Worte noch nicht lesen können, visualisieren sie Schrift und Bild und werden an die Schriftsprache herangeführt. Die pädagogischen Fachkräfte werden animiert, die abgebildeten Dinge samt Artikel zu benennen und dienen als gutes Sprachvorbild für die Kinder.

Foto: Anja WeitenbergKinder spielen „memomix“
Foto: Anja WeitenbergKindergruppe spielt „memomix“
Foto: Anja Weitenberg„memomix“-Spielkarten

Wie ist aus der Idee ein richtiges Produkt entstanden?

Anfangs war es nur ein Kita-internes Projekt, das aus den Fördermitteln des Bundesprogramms „Sprach-Kitas“ finanziert werden konnte. Die positive Resonanz von Fachkräften hat mich dann dazu bewegt, das Projekt weiterzuführen. Aus privaten Mitteln habe ich einen Designer sowie eine Druckerei beauftragt und vier Ausfertigungen zu den Themenbereichen „Alltagsgegenstände“, „Kleidung“, „Schreibwaren“ und „Lebensmittel“ entwickelt. Die Verwendung von Singular und Plural auf den Spielkarten in den beiden zuletzt genannten Themenbereichen, ist eine Erweiterung für ältere Kinder. Die alltagsintegrierte sprachliche Bildungsarbeit gelingt besonders gut durch die vielfältigen Spielvarianten, die mit „memomix“ möglich sind.

Was können Kitas tun, die gute Ideen für Arbeitsmaterialien haben, die sie mit anderen Kitas teilen möchten? 

Bei der Umsetzung eigener Ideen kommt es nicht darauf an, dass alles von Anfang an perfekt ist. Wichtig ist es, Ideen im Team vorzustellen und sich Rückmeldungen einzuholen. Auch ist es hilfreich, eine Idee in anderen Einrichtungen vorzustellen und zu schauen, was es dort bereits für gute Ansätze gibt, die aufgenommen oder weiterentwickelt werden können. Mein Tipp für ein gutes Gelingen zur Umsetzung einer Idee sind Kreativität und Mut.

Weitere Informationen

www.memomix.de

Seite drucken